Drucken

2. Gruppenstunde - Kommt und seht!

Heute geht es um das „Sehen“. Zuerst entzünden wir die Gruppenkerze. Nach einer kurzen Einführung in das Thema singen wir das Lied: „Pass auf, kleines Auge, was Du siehst“.

Lustig ist das nächste Spiel: Ich sehe was, was Du nicht siehst. Wir raten reihum bis alle dran waren.

SEHEN kann man aber nicht nur mit den Augen, sondern auch innerlich. Wir machen die Augen zu und stellen uns einen schönen Platz in der Natur vor. Alle dürfen erzählen, was sie gesehen haben.

Mit einer Fantasiereise nähern wir uns nun der heutigen Bibelgeschichte aus dem Johannesevangelium: Jesus geht bei Johannes und zwei seiner Freunde vorbei. Johannes erklärt seinen Freunden, dass Jesus ein besonderer Mensch ist, der von Gott kommt. Die Freunde gehen mit Jesus mit und  sehen, wo Jesus wohnt. Sie bleiben den ganzen Tag bei Jesus.

Wir legen uns ganz bequem auf unsere Isomatten im Pfarrsaal, schließen die Augen und hören zu, wie die Geschichte vorgelesen wird. Das Kopfkino kann beginnen! Wir sind im Land Palästina, als Jesus dort lebte. Wir sehen Johannes und hören auf seine Worte….
Eine Glocke beendet unsere Reise und führt uns wieder zurück. Wir reden darüber, was jeder von uns gesehen und erlebt hat.

Anschließend malt jeder eine Szene der Bibelgeschichte. Dann basteln wir unsere Fotos für unsere große Krone in der Kirche… Aber psssttt, mehr wird noch nicht verraten!

Wir spielen „Buchstabensalat“: Wir suchen kirchliche Begriffe in einem Textfeld mit lauter Buchstaben heraus und hören die Erklärungen dazu.

Wir beschäftigen uns auch mit den Texten der Eröffnung im Gottesdienst: Gott sieht uns alle an, jeder ist wichtig. Er sieht uns alle mit unseren Fehlern und Schwächen, die wir vor Gott und voreinander nicht verstecken brauchen. Er sieht unser Vertrauen auf Jesus, unsere Freude und unseren Dank, dass Jesus in unserer Mitte ist. Wir singen ein schönes Glorialied aus dem Gotteslob.

Nach einem gemeinsamen Segensgebet starten wir ins Wochenende.

Drucken

1. Gruppenstunde - In Jesu Namen versammelt

Heute treffen wir uns zu unserer ersten Gruppenstunde! Zuerst begrüßen wir uns.

Danach machen wir das Wollknäuel-Spiel: Ein Kind hält ein Wollknäuel in den Händen und stellt sich kurz vor, danach wir das Knäuel weitergeworfen. Ein dichtes Netz mit vielen Verknüpfungen entsteht. Gemeinsam wird das Netz betrachtet und darüber gesprochen: Was bedeutet dieses Netz für uns? Es ist ein Zeichen für unseren Zusammenhalt, es gibt Sicherheit. Wir sind alle aufeinander angewiesen.

Nun bekommt jeder ein weißes Puzzleteil. Jeder schreibt seinen Namen darauf und malt seine Lieblingsbeschäftigung. Nun wird gepuzzelt – gar nicht so einfach! Aber wir helfen alle zusammen und so schaffen wir es schließlich. Wir drehen das Puzzle um: Jesus Christus ist in unserer Mitte!

Wir hören eine Bibelstelle aus dem Brief des Apostel Paulus an eine kleine christliche Gemeinde in Korinth. Auf jeden einzelnen kommt es an, wir sind alle ein wichtiges Teil in unserer Gemeinschaft. So wie unser Puzzleteil im Christusbild. Danach singen wir das Lied „Wo zwei oder drei in Deinem Namen versammelt sind“.

Eine wichtige Arbeit steht an: Die Gruppenkerze wird gemeinsam gebastelt! Auf der Vorderseite entsteht ein Kelch mit einer Hostie. Auf der Rückseite kleben wir mit Buchstaben unsere Vornamen. Wir ordnen diese so an, dass in der Mitte „Im Namen Jesu“ entsteht. Die brennende Kerze ist nun ein Zeichen für unsere Gemeinschaft in der Kommuniongruppe.

Ein gemeinsames Kreuzzeichen und der Segen, den wir uns erbitten, beschließt unsere erste Gruppenstunde.